About

Gedanken, Worte, Philosophisches, auch Dichterisches sind für ANNA KOLOD wichtige Inspirationsquellen. Ihre Bilder lassen sich (auch) als Denk-Bilder begreifen. Im Unterschied zum philosophischen Fragen geschieht dieses Erkunden aber nicht im Medium des Begriffs, sondern im Medium des Bildes (...)

Die Bilder von ANNA KOLOD konfrontieren den Betrachter mit großer Eindringlichkeit mit Extremsituationen und seltsamen Kreaturen (...) Die phantastischen Wesen, die diese Blätter bevölkern, sind schwer einzuordnen. Man mag sie nicht als Menschen ansehen, allenfalls als nahe Verwandte des Menschen. Sie sind jedoch keine Tiere (...) Diese Ambivalenzen, diese Uneindeutigkeiten zwischen Mensch und Tier, Kindheit und Alter, Wirbeltier und Wirbellosigkeit kann man mit der ästhetischen Kategorie des Grotesken beschreiben. Wolfgang Kayser hat diese Kategorie definiert als den "Versuch, das Dämonische in der Welt zu bannen und zu beschwören." (Wolfgang Kayser: Das Groteske. Seine Gestaltung in Malerei und Dichtung" 1957)

Viele Bilder entfalten ein Pandämonium menschlicher Destruktivität und Agressivität. Unheimliche anthropomorphe Wesen mit unmöglich verdrehten Gliedmaßen und schreienden oder grinsenden Mündern treten auf, und einige dieser Gestalten zeigen das Innere ihrer aufgeschnittenen Köpfe (...)

Woher kommen diese Kreaturen? Welchen unbekannten Regionen entstammen sie? Wollen diese Bilder einfach nur betrachtet werden oder wollen sie einem den Boden unter den Füßen wegziehen?

Fragmente aus dem Text "Einige Gedanken zu den Bildern von ANNA KOLOD" von Elias Torra

ANNA KOLOD (02.10.1980) studierte von 1999-2004 an der Kunstakademie in Wroclaw/Polen, 2004-2008 an der HBK Braunschweig in der Klasse von John M. Armleder und wurde 2008 Meisterschüler ebenda. 2012 erhielt sie den Eb-Dietzsch Kunstpreis für Malerei der Stadt Gera.

ANNA KOLOD lebt und arbeitet in Berlin

 

Awards & Experience

2016
Project with Steve Morell & The Science of Doubt:
Cover and booklet for the album "The Life and Death of Jimmy Pheres and his Rise from the Underworld" (Release 2017)

collaboration with Korean photographer Nikolaus Kim
2015
Assistant of Ralf Ziervogel
2013
Young Masters Art Prize, The Cynthia Corbett Gallery, London (nomination)
2012
Eb-Dietzsch Kunstpreis für Malerei, Gera/Germany
10. Tempelhof-Schöneberger Kunstpreis, Haus am Kleistpark, Berlin (shortlisted)


Solo exhibitions

2016
"Confessions Of An Opium Eater" with Allan Bestle, Jens Walther Gallery, Berlin
ANNA KOLOD & Kornel Janczy, Polish Cultural Institute, Vienna (upcoming)
2013
ANNA KOLOD, Galerie Wendt+Friedmann, Berlin
2010
"Schweigen ohne Ende", Kunstverein Schöningen/Germany
"Der Mensch + andere Exzesse", Galerie auf Zeit, Braunschweig/Germany



Selected group exhibitions

2016
"Das nächste Spiel ist immer das schwerste", Atelierhof Kreuzberg, Berlin
2015
"MUT! Love for free" (curated by Ernie Luley Superstar, with Lars Teichmann, Philip Grözinger et al.), Kreuzberg Pavillon, Berlin
2013
"Young Masters Art Prize", The Cynthia Corbett Gallery, London "Kafka Projekt", Museum Zündorfer Wehrturm, Cologne/Germany
2012
"Konstellationen", Haus am Kleistpark, Berlin
"Kafka im Juni", Kunstverein 68elf, Cologne/Germany
"Am Weinberg", Kreuzberg Pavillon, Kassel/Germany
Eb-Dietzsch Kunstpreis für Malerei, Gera
"The Stream of No Unconsciousness", Kreuzberg Pavillon, Berlin
2011
"Nachbarn", Kunstverein hub:kunst.diskurs, Hannover/Germany
"The Beauty of Minor Matter", Skalitzer140_temporary, Berlin
"US-HQ1", former US-Army Headquarter West Berlin, Berlin-Dahlem
2010
"The Opium Den", performance with Club Mindfuck, Direktorenhaus Gallery, Berlin
Bazonnale 02 "Afghanistan", curated by Bazon Brock, KET-Fabrik Weimar/Germany
2009
"3xM", Eisfabrik Hannover/Germany
2008
Meisterschüler exhibition, Braunschweig University of Art/Germany
Volkswagen Auto Uni, Wolfsburg/Germany